Kinder und das Recht auf Bildung

Kinder und das Recht auf Bildung – Herausforderungen für unsere Kindertagesstätten lautete der Titel der Veranstaltung im Vortragsraum der Volkshochschule Winnnenden am 28.05.2022 – gemeinsam mit unser Wahlkreisbeauftragten und Bundesvorsitzenden Ricarda Lang, MdB. Nach der in Abstimmung befindlichen Einigung im Tarifstreit, der einiges an Spannung aus der Situation der Kindertagesstätten bei uns vor Ort nehmen kann, war es uns wichtig, dem Thema Raum zu geben. Geld allein ist keine Lösung für die vielfältigen Herausforderungen mit denen die Mitarbeitenden in den Kindertagesstätten konfrontiert sind. Gerade der Fachkräftemangel, der Rechtsanspruch auf Betreuung, die Reduzierung der Öffnungszeiten sind auch in den Medien ein sehr präsentes Thema.

Nach der Begrüßung der Teilnehmenden durch unseren Vorsitzenden Daniel Baier, darunter Swantje Sperling, MdL und kommunalpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion, Herrn Holzwarth, Oberbürgermeister der Stadt Winnenden und Christine Besa, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag. Ganz besonders herzlich wurden die beiden Hauptpersonen des heutigen Abends begrüßt: Unser Mitglied Iris Lanwer, Leiterin einer Kita mit 20 Mitarbeitenden und 116 Kindern, und unsere Bundesvorsitzende Ricarda Lang, MdB, die auch die Wahlkreisbeauftragte für unseren Ortsverband ist.

Direkt danach ging es in eine fordernde Diskussion in der wir es Ricarda Lang nicht leicht gemacht haben.

Kita-Leiterin Iris Lanwer machte es der Grünen Bundessprecherin Ricarda Lang nicht bequem bei einer Diskussion in Winnenden und beschrieb ihre Nöte anschaulich.

Heike Rommel, Waiblinger Zeitung vom 30.05.2022

Ricarda Lang hörte den Nöten von Iris Lanwer aufmerksam zu und beschrieb eindrücklich wie schwierig die Platzierung dieses eigentlich so wichtigen Thema in den bundespolitischen Debatten ist. So scheitert die im Koalitionsvertrag beschlossene Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz für die eine 2/3 – Mehrheit erforderlich ist weiterhin am Widerstand der Union.

Nicht nur legislativ, sondern auch in der strategischen Ausrichtung hat die Politik große Aufgaben. Iris Lanwer merkte mehrfach an, dass durch den Anspruch auf Kinderbetreuung, wichtige Aufgaben wie die Vermittlung von Bildung oder das Erstellen von Erziehungskonzepten, oft nicht mehr ausreichend geleistet werden können. Es brauche Qualitätsstandards und entsprechende Personalschlüssel um dies auch umsetzen zu können.

Dies war auch eine gute Überleitung zu einem der drängendsten Probleme bei der Kinderbetreuung, den beinahe überall spürbaren Fachkräftemangel. Der Beruf müsse aufgewertet werden, sagte Ricarda Lang, sowohl finanziell als auch in der öffentlichen Wahrnehmung. Eine Teilakademisierung sei ein Lösungsansatz, aber Akademisierung allein löse die Probleme nicht, es brauche auch wieder eine höhere Wertschätzung für Ausbildungsberufe – nicht nur im Bereich der frühkindlichen Erziehung.

Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch ganz natürlich dazu gehört. Oder anders: Inklusion ist, wenn alle mitmachen dürfen.

https://www.aktion-mensch.de/dafuer-stehen-wir/was-ist-inklusion

Eine weitere Aufgabe in der frühkindlichen Bildung ist das Thema Inklusion, die man stärken müsse wie Ricarda Lang betont. Allerdings sei Inklusion nicht für alle Menschen mit Behinderung die richtige Lösung und so brauche man in bestimmten Fällen weiterhin Sonderkindergärten. Dies solle aber Ausnahmen darstellen und nicht zum Regelfall für Menschen mit Behinderung werden. Ihre Teilhabe bereichert die Gesamtgesellschaft und sollte gestärkt werden.

Im politischen Bereich muss man wahnsinnig kämpfen, wenn es um Kinder geht.

Ricarda Lang, MdB

Dass allerdings die Finanzierung im politischen Diskurs schwierig umzusetzen sei, merkte Ricarda Lang an und wie wichtig es daher sei, dass diesem Thema öffentliche Wahrnehmung entgegen gebracht werde. Wir in unserem Ortsverband wollten daher auch den Besuch unserer Bundessprecherin nutzen um auf die vielfältigen Herausforderungen im Bereich frühkindliche Bildung hinzuweisen. Wir freuen uns sehr, dass wir mit Ricarda Lang eine tolle Politikerin in unseren Reihen haben, die für Kinder und ihre Rechte kämpft und noch mehr, dass wir in unserem Ortsverband mit Iris Lanwer eine engagierte und aufopferungsvolle Frau aus der Praxis haben, die eine bereichernde Diskussion mit Ricarda Lang geführt hat und den Nöten und Sorgen der Kindertagesstätten Gesicht und Stimme gab.

Unsere Vorsitzende Jasmin Gehrke leitete das abschließende Gespräch mit dem teilnehmenden Publikum. Vielen Fragen rund um Inklusion, Fachkräftemangel und kommunale Herausforderungen wurden diskutuert und es kamen spannende Anregungen aus der Praxis für die Bundespolitik.

von links nach rechts: Swantje Sperling, Ricarda Lang, Iris Lanwer, Jasmin Gehrke, Daniel Baier

Am Ende gab es für die beiden für die spannende Diskussion einen Blumenstrauß vom heimischen Wochenmarkt. Wir möchten uns bei Iris und Ricarda ganz herzlich bedanken, dass sie sich für dieses wichtige Thema Zeit genommen haben und hoffen, Ricarda kann einige der angesprochenen Punkte mit nach Berlin nehmen.

Der Oberbürgermeister von Winnenden Herr Holzwarth hatte an diesem Abend das Goldene Buch der Stadt dabei und Ricarda Lang war es eine Ehre sich dort einzutragen. Wir freuen uns auf Ihren nächsten Besuch.


Pressebericht in der Waiblinger Zeitung (vom 30.05.2022): Am Ende der Kräfte: Kita-Leiterin Iris Lanwer diskutiert mit Ricarda Lang, Grüne

https://www.zvw.de/rems-murr-kreis/am-ende-der-kr%C3%A4fte-kita-leiterin-iris-lanwer-diskutiert-mit-ricarda-lang-gr%C3%BCne_arid-508925

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.